Gedanken, Zitate und mehr   ---    2. Halbjahr 2003  


Auf diesen Seiten finden/t Sie/Ihr immer wieder Gedanken und mehr (Artikel, Zitate, Literaturhinweise, und auch mal ein Bild, einen Cartoon):

Neu gibt es bald die "Hitlisten", Seiten über die besten Bücher, Platten ... (06.01.03).
Im Aufbau auch eine Seite mit den allseits beliebten Fußballersprüchen. Ich versuche dabei vor allem aktuelle Zitate zu bringen. Ein paar Klassiker dürfen aber nicht fehlen.

09.06.03: Heute drei immer wieder interessante Themen: Gewicht, Lyrik und Gerechtigkeit:

Konsequenzen im Burger-King-Land: Die US-Flugsicherheitsbehörde hat festgestellt, dass die seit 1995 geltenden Gewichtsrichtlinien überholt sind - die Passagiere wiegen im Schnitt 9,5 Kilo mehr als vor acht Jaheren. Auslöser dieser Entscheidung war der Absturz einer Passagiermaschine, die nur 45 Kilogramm unter dem maximal erlaubten Startgewicht lag.

Ohne Kommentar, Quelle: SZ

"wos hosdn
nix
freile hosd wos
na
gwiis ned
naa
oiso nacha"

Aus: Benno Höllteufel (C.-L. Reichert, Michael Fruth) "ois midnand"
Verlag Friedl Brehm, Feldafing (1980)
Da blättere ich seit 20 Jahren immer wieder gern hinein!

Vorstandsgehälter:
Während bei dreiprozentigen Gehaltsforderungen der Gewerkschaften nach Ansicht der Arbeitgeber die Gesamtwirtschaft in Gefahr ist, sind die Vorstände selbst etwas großzügiger. Spitzenreiter einer in der SZ veröffentlichten Übersicht der Vorstandsgehälter aller im DAX vertretenen Riesen ist Daimler Chrysler (von 2001 auf 2002 eine Erhöhung von 131,6 %). Durchschnittlich 3,9 Millionen verdient hier ein Vorstandmitglied.
Immerhin noch 100 Prozent mehr gibt es bei der Lufthansa, während sich die Vorständler der Deutschen Telekom mit nur 81,3 % begnügten. Den Telekom-Kleinaktionär, der in dieser Zeit sicher die Hälfte seines Einsatzes verlor, wird es freuen, wenn die Herren Vorstände nun 3,1 Millionen im Jahr verdienen.

Süddeutsche Zeitung vom 21. Mai 2003

15.05.03: Frodo hat versagt!

"Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn."

J. R. R. Tolkien, "Der Herr der Ringe"

11.05.03:

gesellsch-gesamtlage.jpg (14160 Byte)
"Euch kümmert doch nur die eigene Lage! Uns kümmert die wirtschaftliche Gesamtlage!" Aus der SZ vom 3./4. Mai 2003 Cartoon: Zeller

Gedanken mache ich mir schon lange keine mehr über die Gesundheit und deren Versorgung. Ob derzeit die achte oder elfte Jahrhundertreform seit Seehofer läuft? Aber nachdem jetzt die Raucher das Muttergeld u.a. finanzieren sollen drehe ich mir jetzt erst mal eine. Schließlich ist heute Muttertag.

14.04.03: Im BKH Taufkirchen (Vils) besteht seit nun fast fünf Jahren eine "Frauenforensische Abteilung". Dabei hat sich die Bettensituation extrem zugespitzt. Eine Aufstockung allein für Frauen rentiert sich aber laut dem zuständigen Sozialministerium nicht. Deshalb wird derzeit auch über 30 Männer-Betten in einem eventuellen Neubau diskutiert. Schön langsam füllen sich die Leserbrief-Seiten der Erdinger Lokalpresse.
Deshalb soll eine kleine Seite in dieser Homepage etwas über das Thema "Forensik" informieren.
24.03.03: Weise:
"Ich bin Magier und kein Prophet." "Magier" Vlado Stenzel, Trainer der deutschen (Handball-) Weltmeistermannschaft 1978 (auf die Frage, ob Deutschland bei den Olympischen Spielen 2004 Gold gewinnt).
Noch `n Spruch - immer aktuell: "Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen." (Mark Twain)
16.03.03: "Reicher Mann und armer Mann -
standen da und sahen sich an.
Und der Arme sagte bleich:
`Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.´"

(Bertolt Brecht) Immer aktuell!

04.03.03: Ausgehend vom Spruch Werner Neugebauers, dem bayerischen IG-Metall-Vositzenden ("Deutschland soll auf das Niveau einer Bananenrepublik geredet werden"), geht in der heutigen SZ Marc Beise auf die "Musa paradisiaca sapientum" ein, eine laut Meyers "gelbe Frucht einer baumähnlichen Staude". Nicht ganz ernst gemeint wird der Begriff der Bananenrepublik erklärt und letztlich festgestellt, dass dieser begriff auf Deutschland kaum zutreffen könne, da der Pro-Kopf-Verbrauch innerhalb von 10 Jahren von über 15 auf zuletzt 10,9 Kilogramm zurückgegangen ist. Schwierig sei auch die Recherche gewesen, schließlich sei das komplette Rheinland seit gestern morgen (Rosenmontag) nicht mehr zu erreichen gewesen.

Weniger witzig erscheint die augenblickliche Diskussion über den möglichen Einsatz von Gewalt (Folter), um unschuldiges Leben zu retten. Dieses in "Bananenrepubliken" übliche Mittel auch im "alten Europa"? Auch wenn ein "Polizeiarzt" dabei wäre (was sollte er da?), Folter kann und darf keine diskutierbare Methode sein. Folter ist und bleibt ein Verstoß gegen die Menschenrechte!
16.02.03: Zwei Dachrinnen? Was steckt dahinter?
Ganz neu im Geschäft sind Firmen, die Mobilfunkantennen "tarnen". Es gibt Antennen in Regenfallrohren, Kaminen, Mauerimitaten, Nistkasten-Attrappen, Gauben usw.
Ob die Aufsteller vielleicht doch nicht so ganz sicher sind, ob es nicht eventuell doch Gesundheitsschäden gibt? Jedenfalls gibt es so weniger Widerstand. Oder?

Mobilfunkantenne.jpg (61673 Byte)

Quelle: SZ vom 30.11.02/01.12.02

Hängt schon seit Jahren als Postkarte bei uns:

Babyliegengelassen.jpg (131883 Byte)

Aus Rattelschneck:
"Mehr Kundschaft", Lappan-Verlag


> Gedanken und mehr (aktuell, 2. Halbjahr 03)   > 1. Halbjahr 02   > 2. Halbjahr 02   > 1. Halbjahr 03   > Hitlisten   > Fußballer sprechen   > Seitenanfang